Home
Home
Members
Discography
Feedback
Pics
Gigs
Clips
Biography
Additional
Downloads
Links
- - - - - - -
Online Shop

CD / Vinyl MP3 / Downloads

.

  Home arrow Feedback
Feedback and Reviews
Beitragsinhalt
Feedback and Reviews
Seite 2
Seite 3





Beim Namen DELICATE NEWS kommen sofort Erinnerungen an die Vergangenheit hoch, schließlich konnten die Erlanger Mitte der 90er Jahre mit ihrer eigenwilligen, Review von Powermetal.deaber auch recht eigenständigen Melange aus allerlei heftigen Klängen für Furore sorgen. Ihr mannigfaltiger Crossover sollte noch im Nachhinein als einer der Urversionen des Metalcore honoriert werden, damals schien die Zeit aber offenbar noch nicht reif genug für derlei Klänge zu sein. Nach der letzten Veröffentlichung "Scoff" vor mittlerweile zwölf Jahren folgte anstelle des Durchbruchs aber eher Eiszeit, jedenfalls war bis zum vorliegenden Silberling nicht viel von der Band zu vernehmen.


Seit einiger Zeit sind DELICATE NEWS aber erneut am Start und das runderneuert in jeder Hinsicht. Von der letzten Besetzung sind nur Gitarrist Rainer Ressemann und Schlagzeuger Peter Zupancic übriggeblieben, Bassist Thomas Siegl, der seit 2001 die Band erneut am Vier-Saiter unterstützt, ist ein Heimkehrer, da er bereits zu Beginn der 90er mit von der Partie war. Völlig neu ist dagegen Sänger Andreas Kolbeck, der wohl ein sehr gewichtiges Argument zur stilistischen Umorientierung dieser Formation gewesen sein dürfte. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger verfügt er über eine regelrecht klassische Rockstimme, kann mitunter gar mit bluesigen Untertönen aufwarten und hätte wohl auch kaum zum eher rabiaten Brutalo-Gebräu der Frühzeit der Truppe gepasst.

Nicht zuletzt deshalb offenbaren uns DELICATE NEWS nunmehr ihre latente Hardrock-Schlagseite, auch wenn die Chose mitunter immer noch heftig aus den Boxen kommt. Der Opener 'Scandal' beispielsweise kommt mit heftigem, modernem Thrash-Riffing aus den Boxen, verfügt aber auch über melodiöse Hardrock-Passagen, während in Folge sowohl stadiontaugliche Melodien vom Stapel gelassen werden ('Come'), gefühlvoll vorgetragen wird - wie im Titelsong - oder gar blues-rockige Töne ('Decide') das in erster Linie auf traditionellem, aber dennoch erfrischend klingendem Hard/Heavy Rock basierende Programm erweitern.

Auch wenn es mir völlig bewusst ist, dass man Coverversionen an sich nicht unbedingt als Gradmesser für die Qualität einer Band, die sich nicht unbedingt darauf spezialisiert hat, heranziehen sollte, sei im Falle von "Flashback" sehr wohl auf diese hingewiesen. Was DELICATE NEWS hier in petto haben, verdient nämlich sehr wohl gesonderte Beachtung. Wer sich dermaßen geschmacksicher zeigt und den alten UFO-Hadern 'Prince Kajuku' noch dazu in derart überzeugender Form zum Besten gibt, hat bei mir jedenfalls definitiv gewonnen!

Deshalb mein Ergebnis: Spiel, Satz und Sieg für DELICATE NEWS!

Anspieltipps: Scandal, Decide, Prince Kajuku

Walter Scheurer [20.5.2008]


Rock Hard ReviewDiese deutsche Hardrock/Metal-Band gibt es bereits seit Ende der Achtziger, und dem neuen Album "Flashback" gingen diverse Veröffentlichungen voraus. Die jahrelange Erfahrung hört man den Musikern deutlich an, auch wenn "Flashback" stilistisch zunächst unspektakulär wirkt. Kraftvoller, nicht zu melodischer Hardrock, angelehnt an AC/DC oder Aerosmith und teilweise mit leichten Crossover-Einschlag, steht auf dem Programm - über den Durchschnitt gehoben, vor allem durch den klasse Gesang von Andreas Kolbeck.
Weiterführende Infos unter: www.delicatenews.com  

 
Götz Kühnemund [7,5 Punkte]
ROCK HARD  Nr. 252 April 2008
www.rockhard.de
[ Link zu Review ]


 
Metalglory.deBereits im aus dem Jahr 2001 stammt das hier vorliegende Album der Erlanger Metal-Band Delicate News. Warum das Album erst jetzt veröffentlicht wird, bleibt unklar. Auf bereits 3 Veröffentlichungen aus den Jahren 1993 und 1996 kann die Band zurück blicken. Bewegte sich die Band bisher mehr im des Hardcore/Crossover, so findet man sie nun, aufgrund eines Wechsels am Gesang, im Metal-Bereich wieder. Die Band besteht aus Andreas Kolbeck (Vocals), Rainer Ressemann (Gitarre), Thomas Siegl (Bass) und Peter Zupancic (Drums). Sehr experimentell kommen die Songs daher und merkt ihnen die Vergangenheit an, denn fast alle 7 Songs können die Nähe zum Crossover kaum verheimlichen, auch wenn immer mal wieder die verschiedensten Stilelemente (Hardrock, Blues) mit einfließen, wobei, mal abgesehen von den bereits erwähnten Crossover-Elementen, sich die Band am ehesten im Thrash alter Tage von Metallica und Megadeth verwurzelt sieht, wobei mir persönlich eher noch frühe Anthrax einfallen würden. Handwerklich klingt das alles sauber und für heutige Verhältnisse amtlich produziert. In einigen Momenten erinnert die Band ein wenig an die Amis Saigon Kick, die ja auch mit ihrer eigenwilligen Art des Metals stark polarisiert haben. Am besten gefällt mir die Band noch wenn sie deftig rockt, wie im treibenden „Come“. Aber leider haben sie, wie so viele andere Bands auch, das große Problem technisch einfach zu viel rüberbringen zu wollen, dass sie dadurch die Songs vergessen. Nette Ideen alleine reichen da einfach nicht aus. Und wenn man es dann auch noch versteht einen Klassiker wie „Prince Kajuku“, im Original von UFO, zu verwursteln, dann spätestens wird es eine problematische Angelegenheit, zumal auch die Gesamtspielzeit von 33 Minuten nicht gerade heutiger Standard ist. Trotzdem sollte man zumindest mal das ein oder andere Ohr gönnen und sich dann eine eigene Meinung bilden.

Fazit: Nur für open minded Metaller hörenswert.
 
5.0 Punkte von Christoph (am 24.04.2008)
 

 
CD Review ROCK It!DELICATE NEWS stammen aus Erlangen und wurden schon 1988 unter dem Namen RATTLEHEAD ins Leben gerufen. Von 1988 an bis heute hat es die Band auf drei Longplayer und eine EP gebracht, die musikalisch in die Crossover/Hardcore-Ecke gehörten. Nun haben die Jungs ihr neues Album "Flashback" am Start, das wesentlich metallischer klingt, aber schon noch die eigentlichen Wurzeln offenbart - den Bassläufen nach zu urteilen steht die Band unheimlich auf TOOL. Das Album hat einen sehr guten Sound (okay, die Drums hätten schon etwas besser klingen können), und man muss sagen, dass die Aufmachung der CD (eingepackt in einen bedruckten Versandkarton) eine gute Idee ist. Alle Songs des Albums hören sich sehr interessant an, wobei mir das Laut- und Leisespiel bei "Prepare" besonders gut gefällt. Fans anspruchvoller Rockmusik kann ich "Flashback" nur wärmstens empfehlen.
 
Thomas Schmahl [7/10 Punkten]
Rock It! Ausgabe 03/2008
 


www.myrevelations.deFettes Bookle, tolles Papier, stilvolle Fotos - optisch können Delicate News mit ihrer CD "Flashback" den Rezensenten direkt überzeugen! Die Band hat ihre Ursprünge im Jahre 1988 unter anderem Namen. Jahrelang gab es Umbesetzungen und ab und an auch mal Veröffentlichungen. "Flashback" ist eine Produktion von 2001(!), welche die Band wohl jetzt noch mal unters Volk bringen möchte. Das Quartett spielt schlecht zu kategorisierenden Metal, was man wohl als eigenständig ansehen kann. Die sieben Songs zwischen 4 und 5 Minuten sind sicherlich nicht schlecht gemacht und haben auch keinen üblen Sound verpasst bekommen, doch in meinem Kopf bleibt irgendwie nichts hängen, da die Musik trotz musikalischer Fertigkeiten irgendwie belanglos wirkt. Der Hard Rock ist für meine Ohren zu sehr zwischen allen Stühlen.

Thorsten Dietrich
6 von 15 Punkten
www.myrevelations.de

[ Link zu Review ]

 

 
CD Review MetallschaedelDen einen gefällt's nicht und den anderen wie mir gefällt's. Die Scheibe gefällt mir sogar sehr gut. Ich finde sie abwechs- lungsreich und deshalb kann sie auch sehr schlecht mit anderen Bands vergleichen. Die Verzögerungszeit von mehr als 6 Jahren zwischen Aufnahme und Release und die kurze Spielzeit von 7 Songs mit 33 Minuten ist aber dennoch gewöhnungsbedürftig und nicht gerade adequat in der heutigen Zeit. Die ganze Scheibe von Delicate News, die sich selber als Crossover/Metalband bezeichnen, kann hier angehört und bestellt werden. Frühmetallern möchte ich die CD aber trotzdem wärmstens empfohlen. Hört einfach mal rein und lasst euch überraschen.
 
05.05.2008 
 

 
www.metalearth.de2008 wird’s für Delicate News sicher etwas zu feiern geben, immerhin hat die Band aus Erlangen Ende des Jahres ihr 20 jähriges Jubiläum. Zu Ihren Anfangszeiten bedienten sich die Franken fast ausschließlich dem Crossover und Hardcore, durch einige Wechsel in der Besetzung und vor allem einem neuen Mann am Mikro gibt es heute mit der neuen Scheibe „Flashback“ thrashigen Metal auf die Ohren.

„Flashback“ wurde von Christoph Beyerlein in den Separate Sound Studios aufgenommen. Die Band hatte wohl nie wirklich Interesse an einem großen Deal mit einem Label sondern entschied sich unabhängig zu bleiben. Und tatsächlich hat man beim neuesten Werk auch das Gefühl, dass den Herren das Ganze so richtig Spaß macht und es hier wirklich nur um die Musik geht.
Die starke und sehr variierende Stimme von Sänger Andreas Kolbeck macht mir als Hörer ebenfalls Spaß und im Wechsel zwischen langsamen und schnellen Liedern gibt es mehr oder weniger gitarrenlastige Stücke zu vernehmen, wobei der Bass ebenfalls eine sehr wichtige Rolle spielt und teilweise mit der Gitarre gleichauf ist. Allgemein lässt sich Delicate News wohl irgendwo zwischen Annihilator und altem Megadeth ansiedeln.
Der Sound ist allgemein gut, kommt ein wenig verdroschen rüber, aber so muss es doch bei Thrash Metal auch sein. Delicate News präsentieren sich hier kraftvoll und harmonisch.
Okay, zugegeben, das UFO-Cover „Prince Kajuku“ hätte vielleicht nicht sein müssen, auch angesichts der Tatsache, dass es sich bei „Flashback“ um eine CD mit gerade mal sieben Liedern und gut 30 Minuten Spielzeit handelt.
Die Coverversion ist okay, aber kommt an das Original nicht ran. Ich hätte mir jedenfalls lieber einen Song mehr aus der Feder von Delicate News gewünscht, wie z.B. „Darkness“. Dies ist, wie bereits angedeutet, eines der Stücke, bei denen es so richtig basslastig wird. Im Midtempo und mit starker Melodie ist es wohl das Highlight auf der CD. Leider sind wir hier dann auch schon am Ende angekommen und 3 oder 4 Lieder mehr hätten sicher nicht geschadet.

Das Material ist auf jeden Fall sehr abwechslungsreich und neben Crossover-Parts, die teilweise aus alten Zeiten durchdringen, gibt es groovige Passagen, klassischen Metal und Thrash zu hören. Trotzdem fügt sich das alles zu einem Ganzen und ist mit Sicherheit eine Empfehlung wert!

CD-Review vom Mai 2008
Autor: Britta Krauss
Punkte:   (8/10)
 


FFM-Rock.deDer Name DELICATE NEWS erzeugt Assoziationen zu den 90iger Jahren und den ersten Metal/Hardcore Hybriden. Doch lange hatte man keine delikaten Neuigkeiten aus Erlangen mehr vernommen - bis jetzt. Nachdem die CD hastig in den Player gelegt wurde, klingen die ersten Töne des Openers "Scandal" ungewohnt rockig und als dann der Gesang einsetzt, ist die Verwunderung auf ihrem höchsten Punkt. Wo sind die kratzigen Stimmbänder des Herren Felten geblieben? Der Song erinnert nicht zuletzt wegen der harmonischen und dennoch aggressiven Stimme eher an Annihilator oder alte Anthrax und wird auch noch durch ruhige, akustische, teils sogar bluesige Passagen aufgelockert. Experimentierfreudig waren DELICATE NEWS schon immer, doch mit dem nachfolgenden "Prepare" wachsen die Zweifel des Hörers an, ob es sich hier tatsächlich um dieselbe Band handelt, zu ruhig ist und bleibt der Song. Nach einem Besuch auf der bandeigenen Homepage ist man schlauer. Der veränderte Sound ist auf einen Besetzungswechsel am Mikrofon zurückzuführen. Der neue Mann heißt Andreas Kolbeck und eröffnet der Band neue Horizonte. So harmonische Songs wie das vorgenannte Meisterstück, der Titeltrack "Flashback" oder das UFO Cover "Prince Kajuku" hätte man der Band anno 1996 noch gar nicht zugetraut. So lange liegt das letzte Lebenszeichen allerdings schon zurück. Die Zeiten ändern sich und so auch die Musik. Neben der bereits erwähnten ruhigen Momente wird natürlich auch amtlich gethrasht. Allerdings ohne das Tempo früherer Tage zu erreichen, was den Songs auch gut tut. Immer wieder darf man sich von experimentellen Einschüben überraschen lassen, der Sound ist knackig und ehrlich. Die Gitarre wird nur im Ausnahmefall mit zusätzlichen Spuren bedacht, was viel Platz für den unverkennbar mit Plektrum gespielten Bass lässt, der sich mit den Drums durch die Songs grooved und mit "Darkness" haben die Herren eine neue Kifferhymne geschrieben. In dem Song lässt es sich wunderbar verlaufen, hypnotisch und zeitgleich emotional. Diese Attribute treffen auf DELICATE NEWS im neuen Jahrtausend zu und - auch wenn Fans der alten Scheiben etwas vor den Kopf gestoßen sein dürften - dies ist vielleicht die stärkste Auskopplung der Bandgeschichte; man sollte zumindest einen Versuch wagen.
 
Robert Kalix
CD-Reviews vom 08.04.2008

 
Rocktimes.de...  Wohl an, auch wenn ich das ältere Material nicht kenne, ist dieser Wandel nicht der Schlechteste, haben sie sich doch solche Bands wie Metallica, Megadeth oder auch Iron Maiden als Vorbilder auserkoren. Wobei man sich als Hörer nicht unbedingt darauf versteifen sollte. Die Scheibe ist sehr interessant zusammengestellt, es wechseln langsamere mit schnelleren Stücken, wobei mir persönlich die balladeskeren oftmals besser gefallen. Das heißt aber nun nicht, dass die anderen schlechter sind, im Gegenteil - es rumpelt und kracht, bis in den letzten Winkel der Magengrube.
Man hat auch nicht gerade das Gefühl, dass da stundenlang, bis ins letzte Detail gehend, gefeilt wurde. Aber genau das ist es, was mich an "Flashback" so begeistert. Dazu haut mich die wandelbare Stimme von Vokalist Andreas immer wieder aus den Socken. Der Mann ist ein echter Glücksgriff für die Band.
Schwer beeindruckt hat mich der Titelsong "Flashback". Hier erinnert mich der Sänger stellenweise an den göttlichen Rob Tognoni.
Aber mit "Darkness" hatten die Jungs eine wahre Sternstunde: »Ein Midtempo-Kracher allererster Kajüte« - würde unser Joe jetzt sagen! Hat Andreas beim Refrain das Mikro etwa an James Hetfield übergeben? Keine Ahnung. Breite Gitarrenwände und Solieinsprengsel vom Feinsten zieren das Stück. Ich drücke wieder und wieder die Play-Taste - kann nicht genug davon bekommen. Könnte ruhig länger gehen, schade, schade.
Und die Scheibe sowieso. Knapp 33 Minuten? Das nächste Mal bitte etwas mehr von dem süchtig machenden Zeugs, Jungs.
Ich bin jetzt schon schwer gespannt auf Kommendes.
Delicate News - wieder so eine Band, die leider nur im Verborgenen 'ihr Unwesen treibt'. Aber jetzt lege ich mir mal wieder den Tognoni auf. Ihr habt mich dazu inspiriert, danke.
 
Ilka Heiser
Review vom 06.04.2008
www.rocktimes.de 

HeavyVorweg: DELICATE NEWS schnitten sich mit "Flashback" ein sehr ordentliches Album aus den Rippen. Das Ding läßt sich musikalisch nicht so ohne weiteres einordnen und kommt auch optisch (verpackt in einer Art DHL-Karton) höchst professionell daher. Man gab sich Mühe, um aus dem Wust an Neuveröffentlichungen herauszuragen. Respekt hierfür, zumal es sich im Falle "Flashback" um eine Eigenproduktion handelt, deren Realisierung wahrlich nicht billig gewesen sein dürfte. Zur Musik: DELICATE NEWS lassen sich heutzutage (die Band hat bereits ein paar Jahre auf dem Buckel) tatsächlich nicht mehr einordnen. Bringe ich jetzt das Wort Crossover ins Spiel, so stoße ich womöglich einige potentiellen HörerInnen vor den Kopf. Und dennoch setzen sich die Erlanger, die ihr letztes Album irgendwann Mitte der Neunziger veröffentlicht haben, tatsächlich zwischen alle Stühle. Man bedient sich bei diversen Stilrichtungen (sei es nun Hardrock, Metal, Southern Rock, Blues whatever)  und vermengt das Ganze zu etwas Neuem. Der Opener "Scandal" klingt beispielsweise so, als hätte MEGADETH mit irgendwelchen altehrwürdigen Rock-Basis-Riffs, die bereits in den goldenen Siebzigern verbraten wurden, herumexperimentiert. Klingt cool und vor allem verdammt originell. Zudem hat man mit den lässig gezockten Titeltrack "Flashback", der wiederum Hardrock-Fans jedweder Couleur ansprechen dürfte, einen kleinen Hit am Start. Eigenwillig, aber gut: Kontakt: www.delicatenews.de
 
Peter Fischer (8 Punkte)
Heavy  Nr. 110  / 03.2008
[ Screenshot ]



www.osnametal.deDelicate News - Flashback: Thrash Metal aus deutschen Landen ist ja immer so eine besondere Sache. Dieses mir nun vorliegende Album hat zudem schon einige Jahre auf dem Buckel und wurde letztes Jahr neu aufgelegt. Stil: Thrash Metal / Release: 00.12.2007 / Label: RPE GmbH / Homepage: http://www.delicatenews.de

Ebenso existiert die Band, welche dahinter steht schon seit Anfang der Neunziger. Gemeint sind die aus Erlangen kommenden Delicate News, welche hier mit ihrer 7-Track Demo „Flashback“ ihr Können unter Beweis stellen wollen. Dabei ist die vorgegebene Richtung zumindest nicht ganz falsch. Denn anders als erwartet orientiert sich die Truppe eher an Bands wie den auf ihrer MySpace-Seite erwähnten frühen Metallica und Megadeth, ohne jedoch deren Härte oder Geschwindigkeit zu erreichen. Einige Parts erinnern da eher an die ersten Alben von Annihilator. Vor allem im dritten Track „Come“ ist dies deutlich zu spüren. Des Weiteren werden die schnelleren Stücke immer wieder durch balladesk-bluesige Lieder (zum Beispiel dem Titeltrack) unterbrochen, die scheinbar so gar nicht ins Gesamtbild passen wollen, es aber doch irgendwie tun. „Decide“ wartet mit einer schönen Rock´n´Roll-Attitüde auf und das UFO-Cover „Prince Kajuku“ erhält durch die Stimme des Sängers einen leichten Teutonen-Metal-Anstrich. Leicht avangardistische Bezüge erscheinen dann im letzten Track „Darkness“, was einem die Zuordnung zu einem bestimmten Genre auch nicht erleichtert. Ich glaube, ich belasse es beim bandeigenen Vorschlag Thrash Metal, obwohl das lange nicht alles ist, was hier geboten wird.

Unterm Strich eine ordentliche Leistung der Musiker mit einer sehr guten Produktion ausgestattet. Schade, dass der Silberling bereits nach gut einer halben Stunde zu Ende geht. Man hätte noch etwas mehr vertragen können. 3,5 Gitarren.  Score: 3,5 von 5
 
Horsti


DoppelpunktSchon seit zwanzig Jahren veröffentlicht die Erlanger Band DELICATE NEWS (im Bild) sporadisch ihre musikalischen Hochgenüsse. Nach diversen Umbesetzungen liegt nun ihr aktuelles Werk „flashback" (http://www.delicatenews.com) vor und mit den Jahren reift nicht nur die Erfahrung, man wird gewöhnlich ein wenig ruhiger und überlegter. So sind dann auch die sieben Songs nicht mehr ganz so ungestüm und wild wie in den frühen Jahren, das UFO Cover „prince kajuku" macht das so richtig deutlich. Hardrock im Stil der 70ger mit aktuellen Texten lädt ein zu angenehmer Kurzweile, zum relaxten Abtanzen oder nur einfach zum Aufarbeiten der eigenen Flashbacks. Da passt einfach Alles zusammen, mein Favorit des Monats.

Doppelpunkt  15.03.2008
[ Screenshot ]


Letzte Aktualisierung ( Freitag, 14. November 2008 )
 
   

© 1991 - 2014 Delicate News - The offical Homepage